“Musikalische Naturgewalt lässt Bürgerhaus beben” :: Der Patriot

“Musikalische Naturgewalt lässt Bürgerhaus beben” :: Der Patriot

Musikalische Naturgewalt lässt Bürgerhaus beben

sekae_YA_140914_D7_REN7002_bea3000

Foto: Ren

 

Denn bei diesem Workshop kommt es nicht auf Perfektionismus, sondern auf Spaß in den Backen, auf Teamgeist, Freude an der Musik und die pure Lust am Leben an. Drei Tage lang proben die jungen US-Profis mit den Kids für eine wirbelnde Show voller Musik und Tanz. Am Sonntagabend ist es dann soweit. Bühne frei für die Nachwuchs-Stars der Sekundarschule – und dies nicht etwa vor einem kleinen Publikum. Denkste. Nicht kleckern, sondern klotzen, ist die Devise. Das Bürgerhaus ist rappelvoll – unzählige Mamas, Papas und andere Familienangehörige sind gespannt auf das was sie gleich zu sehen bekommen.

Hits vom Broadway und aus den Charts

Doch zunächst einmal bleibt allen im Saal förmlich die Spucke weg. Denn die „Young Americans“ präsentieren „ihren“ Schülern als Dankeschön für die letzten Tage ein musikalisches Geschenk. Sie tanzen und fegen über die Bühne. Egal ob Hip-Hop, Break-Dance, Stepptanz oder Freestyle, die Truppe hat einfach alles drauf. Würden hier Noten vergeben, gäbe es auch gesanglich eine Eins mit Extrasternchen. Das Repertoire ist gewaltig.

Der Broadway wird rauf und die Popcharts wieder runtergesungen. Gerade noch tritt eine Solistin mit zuckerwatte-süßem „I will always love you“ das Erbe Whitney Houstons an, da bringen schon fünf Jungs á la Village People mit YMCA die Bühne zum Beben. All dies wohlgemerkt in einem Tempo, dass manchem im Saal schon beim Zuschauen schwindelig wird.

Die Energie der Truppe ist schlichtweg unglaublich – man könnte damit mühelos den Strombedarf einer Kleinstadt decken. Oder um es mit einem Wort auf den Punkt zu bringen: Wahnsinn! Ein tolles Geschenk. Doch eine echte Steilvorlage für den hiesigen Nachwuchs, der in der zweiten Hälfte nun zeigen muss, was er gelernt hat. Lassen die Kids sich dadurch verunsichern …? Ha! Von wegen!

Ein echter Westfale behält auch im Ernstfall die Nerven! Scheinbar frei von Lampenfieber legen die Mädchen und Jungen nach der Pause los. Sie rappen, sie singen, sie tanzen, als hätten sie nie etwas anderes getan. So manch kleiner Nachwuchsstar traut sich sogar mit einem Solo ans Mikro. Hut ab! Mit einem bombastischen „We are the world“ singt sich das „deutsch-amerikanische“ Ensemble langsam dem Finale entgegen. Und spätestens bei „The circle of life“ aus „Der König der Löwen“ gibt es im Publikum kein Halten mehr.

Für diese tolle Show gibt es tobenden und langen Applaus. Endlich kommt Schulleiter Michael Hennemann doch noch zu Wort. Aber auch ihm fehlen vor umwerfender Begeisterung zunächst die Worte: „Wow, das muss man erst einmal verdauen!“ – co.

Mit freundlicher Genehmigung: © Cordes, Der Patriot

Getagged mit: , , , , , , , , , , , ,