Robin „rechnete“ sich an die Spitze :: Der Patriot

(c) Görge, Der Patriot

(c) Görge, Der Patriot

Robin „rechnete“ sich an die Spitze

Zusammen mit Katharina Dunkelmann (vorne stehend in der Mitte) und Demitri Gavrilov (vorne stehend, links) gehört Robin Köhler (vorne stehend, rechts), zu den Top-Mathematikern der Jahrgangsstufe 5/6 der Sekundarschule Anröchte/Erwitte! Beim bundesweiten Mathematik-Wettbewerb „Känguru“, an dem sich insgesamt 886 417 Schülerinnen und Schüler beteiligen, die sich auf etwa 10 Schulen verteilen, nahmen erstmals die Klassen 5 und 6 der Sekundarschule, betreut von Lehrerin Christina Brosius, teil. Ziel war es, die Freude an der Beschäftigung mit Mathematik zu wecken. Dieses Ziel wurde bestens erreicht, waren die heimischen Schülerinnen und Schüler hoch motiviert.

Außerdem dient der Wettbewerb dazu, die mathematische Bildung an den Schulen zu unterstützen, die interessierten Mädchen und Jungen zu fördern und sie bei der selbstständigen Arbeit, u.a. beim Knobeln, Grübeln, Rechnen und Schätzen zu fordern. Diese Herausforderung nahmen 25 heimische Sekundarschüler/innen aus den genannten Jahrgangsstufen an. Dabei errechnete sich Robin Köhler stolze 79,5 Punkte und landete damit ganz vorn. Denn, erklärte Christina Brosius, die Punktegrenze beim Gesamtwettbewerb für die Klasse 6, dritter Platz, liegt bei 83,75 Zählern. „Känguru“ findet in 50 Ländern gleichzeitig statt. Für Deutschland ist der Berliner Verein „Mathematikwettbewerb Känguru e.V.“ mit Sitz an der Humboldt-Universität Berlin zuständig. Die Sekundarschüler müssen insgesamt 24 Aufgaben, die mitunter recht schwierig waren, erklärte Christina Brosius, lösen. Dafür standen den jungen Mathematikern exakt 75 Minuten an Bearbeitungszeit zur Verfügung. Über das gute Abschneiden freuten sich u.a. inbesondere auch die Schulleiter Michael Hennemann und Carola Pichmann und gratulierten. – gö./ Foto: Görge

Mit freundlicher Genehmigung: (c) Görge, Der Patriot

Getagged mit: , , , , , ,