“Sekundarschüler wollen als Sanitäter Hilfe leisten” :: Der Patriot

“Sekundarschüler wollen als Sanitäter Hilfe leisten” :: Der Patriot

Unter der Leitung von David Heimann (4.v.r.) absolvierten diese Schülerinnen und Schüler der Klasse 8 der Sekundarschule Anröchte/Erwitte erfolgreich einen fundierten Grundlehrgang für den Schulsanitätsdienst. Foto: Görge, Der Patriot

ANRÖCHTE / ERWITTE    Mit geforderter Umsicht werden Pflaster geklebt, Verbände angelegt und einem vermeintlich verletzten Motorradfahrer vorsichtig der Sturzhelm abgenommen. Ebenso sitzen u.a. die notwendigen Sofortmaßnahmen, wie beispielhaft hier genannt: die Bewusstseins- Atemkontrolle, Handgriffe zur Herz-Lungen-Wiederbelebung oder die Hinweise, die für die psychologische Erste Hilfe vermittelt wurden. 15 Schülerinnen und Schüler der Klasse 8 der Sekundarschule Anröchte/Erwitte absolvierten in den zurückliegenden drei Tagen einen Erste-Hilfe-Lehrgang zum Schulsanitätsdienst. Dies unter der Leitung der Malteser Warstein/Anröchte.

Seit gestern Nachmittag, die Uhr zeigte 13.10 Uhr, hat die Sekundarschule Anröchte/Erwitte ihren eigenen Sanitätsdienst, stellte David Heimann, Leiter des Schulsanitätsdienstes in Reihen der Malteser Warstein/Anröchte, im Gespräch mit unserer Zeitung fest. Nachdem im zurückliegenden Jahr bereits ein Erste-Hilfe-Lehrgang an der interkommunalen Schule stattfand, erhielten die besagten 15 Schülerinnen und Schüler ihr theoretisches und praktisches Rüstzeug als Schulsanitäter.

Der weiterführende Lehrgang enthielt, berichtete Ausbilderin Claudia Rätz auf Nachfrage, die Themen der Ersten Hilfe und eine Fachausbildung für die zukünftige Aufgabe als Schulsanitäter. Dafür mussten 19 spezielle Unterrichtseinheiten, die auch von ihren Lehrern Viktor Werz und Ralf Schröder begleitet wurden, absolviert werden.

„Wir ergänzen mit unserem Lehrgang das Bildungsangebot der Schule!“, erklärte David Heimann und zeigte dabei auf: Es gehe nicht nur um die Erste Hilfe, sondern auch um einen „wichtigen Beitrag zur Werteentwicklung und zum Aufbau sozialer Kompetenz.“ „Malteser Schulsanitäter lernen, ritterlich zu handeln und Verantwortung zu übernehmen!“, ergänzte Heimann und fügte hinzu: „Wir freuen uns sehr, dass wir die Schüler für dieses Ehrenamt gewinnen konnten!“ Claudia Rätz resümierte, während David Heimann die Ernennungsurkunden zum Ersthelfer im Schulsanitätsdienst an die jungen Lehrgangsteilnehmer überreichte: „Die 15 Schüler/innen waren eine „wirklich aufmerksame und tolle Gruppe.“

Zum gestrigen Ausbildungsfinale erfuhren die Sekundarschüler, dass sie in den Osterferien an einem weiteren MHD-Lehrgang (48 Stunden) zum Notfallsanitäter, der in Detmold stattfindet und von den Maltesern finanziert wird, teilnehmen können. Die Befähigung dazu wird ihnen mit den gestern erhaltenen Zeugnissen bestätigt.

Nach der gestern beendeten Ausbildung stehen die Schüler/innen nicht allein. Vielmehr werden sie in Zukunft weiterhin von David Heimann bei Treffen begleitet, um beim Austausch auch Fragen und Probleme zu besprechen.

Der Malteser Schulsanitätsdienst, der als schulische Arbeitsgemeinschaft (ohne Mitgliedschaft in der Organisation) gilt, ist altersgerecht konzipiert. Ebenso gilt, dass er zielgruppengerecht auf die Interessen und Bedürfnisse der jeweiligen Altersstufen ausgerichtet ist. Dazu ist den Verantwortlichen wichtig, dass sie mit der Schulleitung und den Lehrern eng zusammenarbeiten. Während der Pausen sowie bei Schulveranstaltungen übernehmen die Schulsanitäter im Rahmen ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten jetzt den Sanitätsdienst.

Mit freundlicher Genehmigung: Görge, Der Patriot

 
Getagged mit: , , , , , , , ,