Folgt uns auf:

Berufsorientierung

Schule fertig! Und jetzt?

Für alle Fragen schon während der Schulzeit haben wir uns viele Gedanken gemacht um die Schüler bei ihrer beruflichen Orientierung zu unterstützen.

Berufsorientierung


Wir machen fit für’s Leben – Berufsorientierung an der Sekundarschule Anröchte/Erwitte

  • aktive Unterstützung der Schülerinnen und Schüler auf Ihrem Weg ins Berufsleben oder in das Studium
  • Individuelle Betrachtung des Lern- Reifungsprozesses und somit Herausfinden der persönlichen Stärken
  • In den Klassen 5 bis 7 gibt es den jährlichen Girl’s Day und Boy’s Day und in Klasse 7 noch zusätzlich die Veranstaltung Komm auf Tour
  • In Klasse 8 können die Schülerinnen und Schüler bei der Berufsfelderkundung Einblicke in verschiedene Berufe bekommen, was Ihnen bei der Entscheidungsfindung bezüglich Ihrer Zukunftsplanung hilft
  • In Klasse 9 und 10 nehmen die Schülerinnen und Schüler jeweils an einem dreiwöchigen Praktikum teil
  • Individuelle Beratung, bei Bedarf auch gemeinsam mit den Eltern oder Erziehungsberechtigten, erhalten die Schülerinnen und Schüler von der Berufskoordinatorin (StuBo) Frau Niggemeyer

Karriere.NRW


Hier finden Sie den Link zum Infoportal des Landes NRW.

Termine

August 2022

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Allgemeine Informationen und Ansprechpartner


Jahrgangsstufe 5 & 6
  • Girls‘Day/Boys‘Day
  • Kennenlernen von Berufsfeldern in den Unterrichtsfächern
  • Praxiskurse beim Kooperationspartner Lippe-Berufskolleg und dem bfw/der INI
  • Unterrichtsfach Arbeitslehre Wirtschaft
  • Unterrichtsfach Arbeitslehre Technik und Hauswirtschaft
Jahrgangsstufe 7 & 8
  • Girls‘Day/Boys‘Day
  • Kennenlernen von Berufsfeldern in den Unterrichtsfächern
  • Praxiskurse beim Kooperationspartner Lippe-Berufskolleg und dem bfw/der INI
  • KAoA (Kein Abschluss ohne Anschluss)
  • „Komm auf Tour“Projekt zur Stärkenentdeckung
  • Potenzialanalyse und Berufsfelderkundung
  • Individuelle Schülerberatung durch KBO (bis Ende Klasse 10)
  • Arbeit mit dem Berufswahlpass
  • Praktikumsvorbereitung
  • Unterrichtsfach Arbeitslehre Technik und Hauswirtschaft
Jahrgangsstufe 9 & 10
  • Girls‘Day/Boys‘Day (optional)
  • Kennenlernen von Berufsfeldern in den Unterrichtsfächern
  • Praxiskurse beim Kooperationspartner Lippe-Berufskolleg und dem bfw/der INI
  • Unterrichtsfach Arbeitslehre Wirtschaft
  • Unterrichtsfach Arbeitslehre Technik und Hauswirtschaft
  • „Betriebe stellen sich vor“
  • Besuch im BIZ (Soest)
  • Praxiskurse für Inklusionsschüler/-innen
  • Rehaberatung
  • Betriebsbesichtigungen z. B. Hella, Schlüter, LWL-Klinik, IMI- Hydronic Engineering
  • Metall- und Elektrobus
  • Berufseinstiegsbegleiter
  • Langzeitpraktikum (optional)
  • Berufsberatung durch die Agentur für Arbeit
  • Zusammenarbeit mit außerschulischen Betrieben 
  • Bewerbungstraining / Business Knigge
  • Seminar zu Umgangsformen
  • Individuelle Schülerberatung durch Koordninatorin für Berufliche Orientierung
  • BauBus
  • Virtual Reality → Betriebs-besichtigungen in 360°
  • Schülerpraktikum
Koordinatorin für Berufliche Orienterung

Die Koordinatorin für Berufliche Orientierung ist die Ansprechpartnerin für den Bereich der Berufsorientierung.

Sie kümmert sich um die Planung und Durchführung von Veranstaltungen, organisiert Projekte und Aktivitäten innerhalb und außerhalb der Schule, führt die  Weiterentwicklung von Programmen fort , koordiniert die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern und sorgt für die Umsetzung von KAoA (Kein Abschluss ohne Anschluss).

Außerdem führt sie individuelle Beratungsgespräche mit Schülern und Eltern. So erfolgt zu Beginn der Klasse 8 des aktiven Einstiegs in „KAoA“ (Kein Abschluss ohne Anschluss) eine Einführung durch die Koordinatorin im Klassenverband. Hier werden auch die Abläufe in der Berufsorientierung erläutert und Infomaterial verteilt.

Bis zum Ende der Klasse 10 erhalten die SuS dann nachfolgend eine halbjährliche Einzelberatung Diese dient dazu, die „Berufliche Orientierung“

Neben zusätzlichen Einzelberatungen, werden auch offene Sprechstunden angeboten.

Frau  Niggemeyer

E-Mail: berufsorientierung@sekae.de

Täglich, während der Arbeitszeiten, jederzeit ansprechbar

Langzeitpraktikum

Durch eine Kombination von schulischem Lernen und betrieblicher Erfahrung sollen die SuS frühzeitig und individuell auf den Übergang in Beruf und Arbeit vorbereitet werden.

Den Schülerinnen und Schülern soll ermöglicht werden, durch die Teilnahme an einem Langzeitpraktika einen nahtlosen Übergang in eine Ausbildung oder eine Beschäftigung zu erreichen.

Sie besuchen vier Tage in der Woche die Schule und gehen einen Tag in der Woche ganztägig in einen Betrieb, den sie sich selber ausgesucht haben. Frau Middel ist die ver-antwortliche Ansprechpartnerin.

Frau  Middel

E-Mail: bo-lzp@sekae.de

Täglich, während der Arbeitszeiten, jederzeit ansprechbar

Agentur für Arbeit

Der Ausbildungsmarkt ist immer in Bewegung. Während es einige Berufsbilder so nicht mehr gibt, entstehen an anderer Stelle neue Möglichkeiten.

In diesem Prozess ist es wichtig für Schulen und Eltern, auf dem neuesten Stand zu sein, um die Heranwachsenden bei ihrer Entscheidung für Ausbildung und Beruf zu begleiten.

Die Agentur für Arbeit hilft an dieser Stelle mit Berufsorientierung, Information, Beratung, Vermittlungsaktivitäten und Förderung.

Die Berufsberaterin kommt regelmäßig in unsere Schule und bietet für die Schülerinnen und Schüler, ein umfassendes Beratungsangebot an. Die  Eltern dürfen selbstverständlich auch an diesen Terminen teilnehmen.

Dazu kommen Klassenveranstaltungen und Elternabende, die in der Schule genutzt werden, um Jugendliche in Fragen der Berufswahl frühzeitig zu informieren.

An Tagen wie z. B. dem Elternsprechtag ist ebenfalls ein Ansprechpartner vor Ort.

Frau  Bröckelmann

E-Mail: Britt.Broeckelmann@arbeitsagentur.de

Sprechstunde:  Dienstag: 8:30 – 12:00 Uhr

Berufseinstiegsbegleitung

Die Berufseinstiegsbegleiter helfen ausgewählten Schülerinnen und Schülern gezielt bei der Ausbildungsplatzsuche. Außerdem unterstützen sie bei persönlichen Problemen und beim Erreichen des Schulabschlusses. Die SuS werden auch noch ein halbes Jahr nach der Beendigung an unserer Schule weiter betreut. Somit bekommen die SuS auch individuelle Unterstützung bei dem Start in einen neuen Lebensabschnitt, z.B. dem Eintritt in eine Ausbildung.

Die Finanzierung erfolgt durch die Agentur für Arbeit.

Herr Blum

SBH West GmbH 
Sprechstunden:
Dienstag + Freitag 08:00 – 13:00 Uhr           

Herr Evers

SBH West GmbH 
Sprechstunden:
Dienstag + Mittwoch 08:00 – 13:00 Uhr

                          

Vorträge von Betrieben


Betriebe, die Interesse daran haben sich in unserer Schule vorzustellen, sind jederzeit gerne gesehen.

Für die Veranstaltung wird dann eine ausgewählte Kleingruppe zusammengestellt und diese darf dann exklusiv an der Veranstaltung teilnehmen.

Wir freuen uns über eine Kontaktaufnahme.

Schulen außerhalb von „Betrieben stellen sich vor“


Marienschule BK

Herr Gödde vom Berufskolleg der Marienschule kommt regelmäßig an einem Tag zu uns, um die Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten seiner Schule vorzustellen. Eingeladen sind die SuS der Jahrgangsstufen 9+10.

Die Inhalte der Veranstaltung beziehen sich auf folgende Bereiche:

Berufsfachschule Kinderpflege                               

Börde Berufskolleg

Frau Büker-Horstmann vom Börde Berufskolleg wird an einem Tag die Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten ihrer Schule vorstellen. Nach einer kurzen Übersichtspräsentation bleibt dann noch Zeit für individuelle Fragen. Eingeladen sind die SuS der Jahrgangsstufe 10.

Lippe BK

Herr Spiegel vom Lippe- Berufskolleg wird an einem Tag die Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten seiner Schule vorstellen. Nach einer kurzen Übersichtspräsentation bleibt dann noch Zeit für individuelle Fragen. Eingeladen sind die SuS der Jahrgangsstufe 10.

Die Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“


„Die Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss– Übergang Schule/Beruf in NRW“ ist ein wichtiges Element der präventiven Bildungs-, Jugend-, Sozial-, Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen.

Es wird seit dem Schuljahr 2016/2017 an allen öffentlichen allgemeinbildenden Schulen verlässlich umgesetzt.

Grundlage dafür sind die bereits 2011 getroffenen Vereinbarungen aller Partner im Ausbildungskonsens NRW (Landesregierung, Bundesagentur für Arbeit, Gewerkschaften und Arbeitgeber, sowie Kammern und Kommunale Spitzenverbände).“

(http://www.berufsorientierung-nrw.de/landesinitiative/index.htm)

Weitere Infos zum Download als PDF:

Außerschulische Aktivitäten


Hella Betriebsbesichtigung

HELLA ist ein global aufgestelltes Unternehmen mit über 100-jähriger Geschichte.

Der Betrieb entwickelt und fertigt für die Automobilindustrie Lichttechnik und Elektronikprodukte und verfügt über eine der größten Handelsorganisationen für Kfz-Teile und Zubehör in Europa.

Die HELLA gehört zu den größten Arbeitgebern in Lippstadt.

10 ausgewählte SuS. erhalten Informationen über den Betrieb und die verschiedenen Ausbildungsberufe. Anschließend wird ein Werkstück in der Ausbildungswerkstatt praktisch erarbeitet.

Schlüter Baumaschinen Betriebsbesichtigung

Die Schlüter Baumaschinen GmbH aus Erwitte ist der größte Komatsu- und Sennebogen-Vertragshändler in Deutschland.

Neben dem Verkauf, der Vermietung, dem Service mit Wartung und Reparatur, fertigt das Unternehmen auch Sonderzubehör für qualitativ hochwertige Baumaschinen.

Insgesamt gibt es ca. 650 Mitarbeiter in ganz Deutschland.

15 ausgewählte SuS. erhalten Informationen über den Betrieb und die verschiedenen Ausbildungsberufe. In einer Werksführung erhalten die SuS praktische Einblicke und erleben die großen Baumaschinen in Aktion.

Federn Brand

Die Brand Group in Anröchte hat sich auf kaltgeformte technische Federn und Drahtbiegeteile spezialisiert. Neben individuellen Servicedienstleistungen hat sich der Betrieb als Spezialist für
Federn in der Tür- und Torindustrie als Marktführer etabliert und liefert Industrietorfedern als auch Garagentorfedern und Zubehör. Außerdem entwickelt, produziert und liefert die Firma auch Federn für die Bereiche Sitze, Bremsen, Lenkungen und Riemenspanner.

20 ausgewählte SuS. erhalten Informationen über den Betrieb und die verschiedene Ausbildungsberufe.

IMI

Das 1928 gegründete Unternehmen IMI HEIMEIER aus Erwitte ist heute Weltmarktführer für thermostatische Regelungen.

Das Sortiment umfasst Thermostatköpfe, manuelle und automatische Heizkörperventile, Raumthermostate, Regelungssysteme für Fußbodenheizungen sowie Stellantriebe.

15 ausgewählte SuS. erhalten Informationen über den Betrieb und die verschiedenen Ausbildungsberufe. In einer Werksführung erhalten die SuS praktische Einblicke.

Komm auf Tour

Die SuS fahren nach Soest und nehmen dort in der Kreishandwerkerschaft an einem Erlebnisparcours teil.

Altersgerecht entwickelte  Module sollen helfen, die Schülerinnen und Schüler frühzeitig und geschlechtersensibel in ihrer Berufsorientierung und Lebensplanung zu unterstützen.

Darüber hinaus unterstützt die Veranstaltung, die unentdeckten Stärken zu erkunden und leistet    damit einen großen Beitrag zur Persönlichkeits- und Identitätsentwicklung.

Berufsinformationszentrum (BIZ)

Im Berufsinformationszentrum (BIZ) der Agentur für Arbeit können sich die Schülerinnen und Schüler kostenlos rund um das Thema Ausbildung und Beruf informieren.

Am Schuljahresbeginn fahren die Klassen 9 zu einem Orientierungsbesuch in das BIZ nach Soest. Dort stellt sich die Berufsberaterin unserer Schule den Klassen vor. Sie erklärt welche Aufgaben die Agentur für Arbeit hat, erarbeitet gemeinsam  mit den SuS Unterstützungsmöglichkeiten und informiert über regelmäßige Informationsveranstaltungen zu den einzelnen Berufsfeldern und zu übergreifenden berufskundlichen Themen. Dort erfahren die SuS auch alles was sie für ihre weitere Recherche zu Hause, in der Schule, aber auch im BIZ benötigen.

Im Anschluss lernen sie das BIZ aktiv kennen. Internetcenter-PCs stehen für Online-Recherche wie z.B auf den Seiten planet-beruf.de  oder BERUFE-Universum bereit. Man kann sich dort aber auch Filme über Berufe ansehen  und  kostenfreies Infomaterial mitnehmen.

In den BIZ-Merkblättern finden die SuS darüber hinaus wichtige Informationen zu berufskundlichen Themen, außerdem können sie sich bei den Berufsfeld-Atlanten einen Überblick zur Vielfalt der Berufsmöglichkeiten verschaffen, sowie über auslandsbezogene Themen informieren.

Zusätzlich werden viele weitere nützliche Internetadressen, wie BERUFENET oder BERUFE.TV weitergegeben.